Hamburger Frauenfußball-News (13)

Viel war los am vergangenen Wochenende: Bergedorf und der HSV spielten im DFB-Pokal, die Clubs aus Stormarn verkauften sich ordentlich, und am dritten Verbandsliga-Spieltag fuhren die Meisterschafts-Anwärter deutliche Siege ein. Wenn auch mit Verspätung – der Überblick der letzten Woche.

Pokal – Die Hamburger Regionalligisten sind erwartungsgemäß in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokal gescheitert.
Bergedorf 85 ärgerte den Zweitligisten SV Meppen. Die Niedersachsen führten nach Toren von Ex-HSVerin Heike Freese und Hilde Winters zur Pause mit 2:0. Kathrin Miotke gelang eine Viertelstunde vor Schluss der Anschlusstreffer. Doch Nanglia van Eyck machte kurz vor Schluss den Sack mit dem 3:1 zu.
Sehr viel deutlicher fiel die Niederlage des HSV gegen Zweitligist BV Cloppenburg aus. Allein die polnische Stürmerin Agnieszka Winczo erzielte vier Treffer, dazu in der Schlussphase Tanja Baumann und Virginia Kirchberger. Die Ex-HSVerinnen Aferdita Kameraj, Marie-Louise Bagehorn und Imke Wübbenhorst spielten von Beginn an. Der HSV musste ab der 65. Minute in Unterzahl spielen, nachdem das Wechselkontingent ausgeschöpft war und Fjolla Gara verletzt ausschied.
Der SSC Hagen Ahrensburg ging gegen Zweitliga-Aufsteiger Holstein Kiel durch Maie Stein in Führung. Kurz vor der Pause gelang dem überlegenen Team aus der Landeshauptstadt durch Kati Krohn der Ausgleich. In Durchgang zwei nutzte Kiel dann nach dem 1:2 von Tabea Lycke seine Überlegenheit und baute das Ergebnis durch Treffer von Marie Becker, Janna Schäfer und Kati Krohn auf 1:5 aus. Hiobsbotschaft für die Störchinnen: Die zwei Minuten zuvor eingewechselte Louisa Nöhr musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss raus.
Aus dem Hamburger Speckgürtel kam nur der FFC Oldesloe weiter. Beim 1.FC Neubrandenburg setzten sie sich mit 5:0 durch. Madeline Gieseler, ein Doppelpack von Vanessa Hamed und Sandra Runge stellten schon zur Pause mit 4:0 die Weichen auf Sieg. Der fünfte Treffer war ein Eigentor von Lisa Cziborra. Nach der Pause debütierte bei Oldesloe die frühere Neubrandenburgerin Maja Schubert, die vom HSV nach Bad Oldesloe gewechselt war.
Den höchsten Sieg fuhr der Magdeburger FFC beim Ex-Zweitligisten Mellendorfer TV mit 18:0 ein. Sieben Tore gingen auf das Konto von Dania Schuster.
Je drei Tore erzielten Cindy König und Maike Timmermann beim 9:0 von Werder Bremen bei der SG Leipziger Verkehrsbetriebe.
Überraschungen gelangen Regionalligist SV Weinberg gegen Zweitligist 1.FFC Niederkirchen (2:0), Verbandsligist RSV Roßdorf gegen Regionalligist DJK Saarwellingen (2:1) und Regionalligist Borussia Mönchengladbach gegen Zweitligist SV Bardenbach (2:1).

Verbandsliga: Der SC Eilbek hat durch ein 8:2 bei der Zweiten des FC Bergedorf 85 die Tabellenführung verteidigt. Per Doppelschlag hatten Nurdan Üstün und Sarah Scheerer Bergedorf 2:0 in Front gebracht. Vor der Pause gelangen Anne Mander und Sandra Jahn der Ausgleich. In Durchgang zwei drehte Eilbek dann auf und kam durch Treffer von Jette Socolowsky, Patrizia Ferraro, Tanja Vreden, Jana Spack und zweimal Anne Mander zu einem deutlichen Sieg.
Gegen die Zweite des HSV legte Duwo 08 ein 7:0 nach. Trotz klarer Überlegenheit führte Duwo zur Pause nach einem Eigentor von Jessica Pais Baptista und einem Tor von Annabelle Aust mit 2:0. Klar wurde der Sieg dann in Halbzeit zwei durch Treffer von Katrin Gebhardt, Birte Schulz (2), Annabelle Aust und Sabrina Müller.
Der TSC Wellingsbüttel büßte erstmals Punkte ein. Beim Aufsteiger Harburger SC, der Rang sieben belegt, kamen sie über ein 0:0 nicht hinaus.
Vierter ist Altona 93 nach einem 2:1-Sieg beim SC Vier- und Marschlande. Linn Holthey war die Matchwinnerin mit ihrem Doppelpack. Marika Tokarski gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den SCVM.
Das Tabellenmittelfeld führt Union Tornesch an. Nicole Kleinwort (2) und Yvette Schilke netzten für Union, für Niendorf traf Gesa Ehlers.
Im Tabellenkeller holte der SC Nienstedten einen 5:0-Sieg gegen den SV Osdorfer Born. Erst nach einer Stunde fiel das erste Tor durch Angelina Rachelle, nur eine Minute später folgte das 2:0 von Lisa-Marie Walter. Smith, ein Eigentor von Florence Adjouman und Selma Khan machten das Ergebnis vollständig.

Landesliga – Der FC St. Pauli verteidigte mit einem 1:0 beim Meiendorfer SV seine Tabellenführung und steht nun allein ganz oben. Der ESV Einigkeit musste zwei Punkte lassen, kam nur zu einem 3:3 bei der FSV Harburg. Mit je sechs Punkten folgen auf den Rängen 3 und 4 Grün-Weiß Eimsbüttel (spielfrei) und der SC Sternschanze (1:0 gegen Komet Blankenese). Germania Schnelsen fuhr beim 4:2 gegen Union 03 ebenso den ersten Saisonsieg ein wie der SC Alstertal-Langenhorn beim 1:0 beim SC Pinneberg.

Bezirksliga West – Der SC Egenbüttel blieb das Maß der Dinge. Dazu reichte ein 1:0-Sieg gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld. Dahinter setzte sich der TuS Appen mit einem überdeutlichen 8:0 gegen Liga-Neuling Este 06/70. Der USC Paloma folgt auf Rang drei nach einem 2:1 beim Niendorfer TSV II. Das torreichste Spiel lieferten der FC Elmshorn II. und der Wedeler TSV ab: Nach Halbzeitstand 3:3 siegte Elmshorn im Pinneberger Kreisderby mit 6:5. Jeweils den zweiten Saisondreier feierten der SC Victoria (1:0 gegen den SV Halstenbek/Rellingen) und der 1. Norderstedter FC (4:2 gegen Altona 93 II.).

Bezirksliga Ost – Auch in der Bezirksliga Ost konnte der SC Wentorf seine Tabellenführung verteidigen. Das 5:1 gegen den FTSV Altenwerder war das klarste Ergebnis des Wochenendes. Die Verfolger ETV (1:0 beim Bramfelder SV II.) und VfL Lohbrügge (3:1 gegen den VSG Stapelfeld) feierten ebenfalls dreifache Punktgewinne. Dahinter folgten der Walddörfer SV nach 3:1 gegen HEBC, FC Elmshorn I. (3:0 gegen TSC Wellingsbüttel II.) und der SC Eilbek II., der durch ein 2:2 gegen den TuS Dassendorf Plätze einbüßte. In einem vorgezogenem Spiel am Mittwoch trennten sich der Walddörfer SV und Eimsbütteler TV 1:1.

Kreisliga West – Schon nach zwei Spieltagen gibt es nur ein Team mit weißer Weste: Der VfL Pinneberg. Die Tabellenführung ergriffen sie mit einem 4:2 gegen den SV Lurup. Nur vier Spiele gab es an diesem Wochenende. Das knappste fand am Exerzierplatz in Norderstedt statt: TuRa Harksheide gewann gegen Blau-Weiß Ellas mit 4:3. Der SV Rugenbergen konnte sich auswärts beim Mooreeger SV mit 4:1 durchsetzen. Keinen Sieger gab es in Friedrichsgabe, wo sich der SVF und Grün-Weiß Eimsbüttel II. mit 1:1 trennten.
Unter der Woche siegte der VfL Pinneberg auch bei Grün-Weiß Eimsbüttel II. mit 3:2.

Kreisliga Ost – Nicht nur in der Landesliga steht Braun-Weiß ganz oben. Auch in der Kreisliga Ost führt der FC St. Pauli, in diesem Falle die Zweite, die Tabelle an. Grundlage dafür war ein 2:0 bei BU. Duwo 08 II. musste durch ein 3:3 beim SC Sperber die ersten Zähler lassen. Ähnlichn erging es dem Ahrensburger TSV beim 2:2 beim Duvenstedter SV. Der TSV Reinbek siegte 3:0 beim TuS Berne.

Schleswig-Holstein – Platz zwei in der Schleswig-Holstein-Liga musste sich der SV Henstedt-Ulzburg teilen. Britt Siebert, Christine Schoknecht, Kathrin Patzke und Josefine Krengel trafen bei TuRa Meldorf, für den Vize verkürzte zwischenzeitlich Lisa Ehlers auf 1:3. Mit dem gleichen Ergebnis gewann Regionalligaabsteiger FFC Oldesloe II. gegen Aufsteiger MTV Leck und erlebte einen ähnlichen Spielverlauf. Jaqueline Vollbrecht, Svea Sell, Joy Klose und Luise Köstel netzten für Oldesloe, Astrid Joost verkürzte für Leck auf 1:3.
Erster Tabellenführer wurde Vorjahresmeister SG Ratekau-Strand 08 durch ein 4:0 gegen den Kieler MTV. Der Ratzeburger SV trennte sich vom SV Neuenbrook/Rethwisch 2:2. Das vorgezogene Eröffnungsspiel entschied Holstein Kiel II. beim MTSV Olympia Neumünster mit 2:1 für sich. Die Tore von Jenny Riemer und Sabine Pürwitz konnte Sophie Ehley nur noch verkürzen.

Veränderung – Die Zukunft von Achim Feifel scheint geklärt. Der durch den Rückzug seines Teams ausgeschiedene Trainer des Ex-Bundesligisten HSV soll neuer Trainer beim dreifachen russischen Meister WFC Rossiyanka Moskowskaya Oblast aus Krasnoarmeisk werden. Die Russinnen scheiterten in der letzten Champions League-Saison im Viertelfinale am 1.FFC Turbine Potsdam. Aktuell ist Rossiyanka punktgleich mit Tabellenführer mit VDV Ryazan Zweiter nach zwei Spieltagen. Zum Kader gehören die brasilianischen Nationalspielerinnen Cristiane (früher Potsdam und Wolfsburg) und Fabiana sowie die schwedische WM-Dritte Sofia Jakobsson.
Für Feifel könnte es ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Co-Trainer geben. Auch an Javier Navarro Borrego (SC Eilbek) besteht offenbar Interesse.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: