In Bewegung (6)

Mannomann… ich wünschte, ich wäre Bruno Labbadia. Wirklich. Denn dann hätte ich die Macht, das zu tun, was ich jetzt am liebsten tun würde. Der Auftritt in Wien ging gar nicht. Es wäre simpel, Jerome Boateng zum Hauptschuldigen zu stempeln. Klar, bei den ersten beiden Gegentoren sieht es ganz, ganz schlecht aus. Aber da stehen auch noch zehn andere auf dem Platz. Marcus Berg zum Beispiel. Bis auf die eine Szene lief das Spiel mal wieder an ihm vorbei. Von Trochowski und Elia war auch nix zu sehen. Petric gelang gar nichts, Zé Roberto und Jarolim konnte man allenfalls als „bemüht“ bezeichnen. Und über die Viererkette decken wir mal den Mantel des Schweigens. Das Problem: Von der Bank kommt kein Druck. Weder von Pitroipa, der in fast jedem Einsatz beweist, dass starke Leistungen Ausrutscher nach oben sind, und der in Freiburg wahrscheinlich prima aufspielen könnte – er ist einer der Marke Zidan: Leistungsdruck, nein danke. Noch von Tunay Torun – gewollt, aber nicht gekonnt. Von ihm Impulse zu erwarten, wird ihm nicht gerecht. Wie so ziemlich jedem „Talent“, das beim HSV seit Hasan Salihamidzic gespielt hat.

Sieht man auch bei der Zweiten. Die spielen in der Regionalliga, der Viertklassigkeit, gegen den Abstieg. Mal wieder. Der HSV stellt den zweitjüngsten Kader der Liga. Wer aber daraus eine Kausalkette zu ziehen versucht, übersieht, dass Hannover 96 mit dem drittjüngsten Kader auf Platz 2 der Tabelle steht.

Aber zurück zu den Profis. Nicht der Umstand, dass wir bei Rapid Wien verloren haben, sondern das Ergebnis und die Umstände, die dazu führten, waren eine absolute Blamage. Eine von der Art und Weise, bei der man sofort gegensteuern und den Herren auf dem Rasen mal wieder die Relationen klar machen muss. Meine Gegenmaßnahme wäre jetzt: Gleich am Morgen nach der Rückkehr aus Wien ab in den Bus und Fahrt nach Schleswig-Holstein zum Bungsberg. Der ist 168 Meter hoch und ziemlich ekelig, wenn man da hoch läuft. Und genau das wäre meine Reaktion: Rauf und runter, 2, 3 Stunden, bis die ersten kotzen. Und dann ankündigen, das immer zu machen, wenn die Mannschaft einem Gegner, egal ob in der Liga, im Pokal oder in der Europa League, so entgegentritt. Da wäre mir auch das Auswärtsspiel in Frankfurt herzlich egal. Profis können mehr vertragen. Außerdem wäre so eine Maßnahme der richtige Ausgleich für das stundenlange Videostudium, bei dem jedem einzelnen die Fehler aus dem Rapid-Spiel deutlich aufgezeigt werden müssten.

Herzlichst,
Euer Fuxi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: