Stadionbesuch

Ich bin zurück aus der HSH  Nordbank Arena. 3:1 gegen Köln. Von Podolski nix zu sehen. Mann, ist der in München schlecht geworden! Das Gegentor durch Chihi war zwar sehr ansehnlich, aber mal wieder überflüssig wie nur irgendwas. Da führt der HSV souverän 2:0 – und dann sowas. Den Gegner mal wieder stark gemacht. Zum Glück hatte Zé Roberto dann doch noch den Geniestreich in der Schlussphase. Den Elfmeter gegen Mondragón wollte er haben, und er hat ihn bekommen. Beim 1:0 haben Jarolim und Guerrero gut nachgesetzt. Beim 2:0 hatte der HSV allerdings Glück, denn beim Schuss stand Zé Roberto in der Schussbahn – und im Abseits. Das erinnerte stark an das Dortmund-Spiel, wo Sahin in Rangelovs Schussbahn stand und Rost dann das bei Schiri Kempter monierte. Mondragón monierte nichts. Puh…

Auf dem Hinweg hatte ich mich schon gewundert, wie leer die S-Bahn zum Stadion 65 Minuten vor dem Anpfiff war. Normalerweise ist es so voll, dass im Schnitt zwei Frauen pro Waggon spontan durch vier Lagen Stoff hindurch schwanger werden. Heute war ich einer der wenigen, die einen Stehplatz hatten. Auf dem Rückweg war das nicht anders. Da fuhr die Bahn als S11 (normalerweise nur zeitweilig auf dem Strang zwischen Wedel und Altona und dann weiter via Hauptbahnhof nach Poppenbüttel) ab Stellingen ab. Angezeigt war: via Holstenstraße, Dammtor. In Diebsteich hieß die Ansage: „Dieser Zug fährt weiter über Altona nach Sternschanze“. Aha. Nur dass die nächste Haltestelle schon Holstenstraße war…

Ich holte mir zuhause am U-Bahnhof dann erstmal eine türkische Pizza. Fachbegriff: Lahmacun (sprich: „Lahmadschuhn“). Dönerfleisch, Salat und Knoblauchsauce drin. In einem türkischen Imbiss. Ich nahm’s zum Mitnehmen, und da das in der Hand so unhandlich ist, bat ich um eine Tüte. Bekam ich auch. Aufdruck: „Zum Griechen“. Wohlgemerkt: Beim Türken! Fand ich so überraschend wie sympathisch. Scheinen ja keine Fanatiker zu sein, wenn sie bei sowas keine Probleme haben.

Auf dem Weg nach Hause kam mir dann eine Frau entgegen mit etwas, das sie für einen Hund hielt. „Fußhupe“ wäre dafür noch eine Übertreibung. Kurzum: Das Ding war kleiner als die türkische Pizza in meiner Tüte, mutmaßlich leichter – und schon ausgewachsen. Hätte es Flügel gehabt, wäre es als Insekt durchgegangen.

Herzlichst,
Euer Fuxi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: